Altenburger Lindenau-Museum

Frühe italienische Malerei
Lorenzo Monaco (Pietro di Giovanni, erwähnt 1391–1422) Flucht nach Ägypten. Um 1405–1410
Lorenzo Monaco (Pietro di Giovanni, erwähnt 1391–1422) Flucht nach Ägypten. Um 1405–1410

Bernhard August von Lindenau war nicht nur ein bedeutender Gelehrter und Staatsmann, sondern auch einer der weitsichtigsten Kunstsammler seiner Zeit: das Sammeln, Bewahren, Vermitteln und die Fortschreibung der Kunstgeschichte gehörten zu seinen vornehmsten Anliegen! Und so besitzt das Altenburger Lindenau-Museum heute gleich mehrere der bedeutendsten Kunstsammlungen in Deutschland.

Gleichzeitig ist das Haus – im Sinne des Gründers – eine prominente Adresse für die Vermittlung zeitgenössischer Kunst. Doch seine überregionale Anziehungskraft verdankt das Haus vor allem den Lindenau’schen Sammlungen: Die Kollektion früher italienischer Tafelmalerei aus dem 13. bis 16. Jahrhundert ist eine der bedeutendsten Spezialsammlungen außerhalb Italiens.

bruecknerZu den historischen Beständen gehören eine einzigartige Sammlung antiker Keramik, eine Kunstbibliothek und eine Gips-Abguss-Sammlung.

tl_files/aap/img/news/CV297.jpgDie Gemäldesammlung des 20. und 21. Jahrhunderts hat ihre Schwerpunkte in der Kunst des Spätexpressionismus, der Neuen Sachlichkeit und in der Kunst der Gegenwart.

Darüber hinaus verfügt das Haus über eine umfangreiche Sammlung druckgrafischer Werke und über den größten öffentlichen Bestand zum Werk des Ausnahme-Künstlers Gerhard Altenbourg.

Und ein weiteres Highlight: ab Frühjahr 2014 erleben Sie die Lindenau’schen Sammlungen mit einer so fundierten wie unterhaltsamen Audio-Führung der ALEXA-Audioproduktion...

Zurück